Inhaltsbereich

Schiffahrt

Daten und Fakten

Nordrhein-Westfalen verfügt über ein gut ausgebautes Binnenwasserstraßennetz mit insgesamt etwa 720 Kilometern Länge. Davon entfallen rund 240 Kilometer auf den Rhein und 480 Kilometer auf das Kanalnetz mit:

Dortmund-Ems-Kanal, Datteln-Hamm-Kanal, Wesel-Datteln-Kanal, Rhein-Herne-Kanal, die Weststrecke des Mittelland-Kanals sowie Ruhr und Weser.

An diesen Wasserwegen liegen 120 Häfen, davon 23 öffentliche und 97 private. Ein Viertel des gesamten Warenumschlags entfällt auf die Rheinhäfen.

Der größte Hafenkomplex ist Duisburg mit den öffentlichen Ruhrorter Häfen und sieben privaten Häfen. Hier werden etwa 40% des Güteraufkommens umgesetzt. An zweiter und dritter Stelle folgen etwa gleichauf der Landkreis Wesel mit vier öffentlichen und elf privaten Häfen (10%) sowie die Stadt Köln mit fünf öffentlichen Häfen und einem privaten Hafen (10%).

Private Häfen sind für die Schifffahrt in Nordrhein-Westfalen von großer Bedeutung. Auf sie entfallen mehr als die Hälfte des gesamten Hafenumschlags des Landes. Sie dominieren beim Umschlag von Eisenerz, Steinen und Erden sowie Stahlprodukten, Mineralölprodukten, Steinkohle und Schrott. Spitzenreiter unter den privaten Häfen sind Schwelgern/ Duisburg III (Eisenerze, Schrott, Steinkohle), verschiedene Häfen im Landkreis Wesel (Kies), in Marl (chemische Erzeugnisse) und Walsum (Stahlhalbzeug).


MWBSV im Überblick


© VM Nordrhein-Westfalen