Projektidee

Vernetzte Mobilität

Projektbeschreibung

Das Projekt „Vernetzte Mobilität“ bündelt Maßnahmen, die eine aus Nutzersicht gedachte Mobilität vorantreiben. Im Vordergrund steht dabei immer die Frage: Wie komme ich am besten von A nach B?

Mobilität muss nicht nur kostengünstig, barrierefrei und einfach zu bedienen sein, sondern auch individuell und flexibel. Dazu braucht es multimodale Angebote: Mobilstationen verknüpfen ebenso wie Park-and-Ride- sowie Bike-and-Ride-Stationen unterschiedliche Verkehrsmittel. Ein wachsendes Netz von Mobilstationen eröffnet den Menschen in der Metropolregion ein flexibles Mobilitätsangebot, um unkompliziert von einem Verkehrsmittel auf das andere umsteigen zu können. Ein einheitlicher e-Tarif bzw. multimodaler Tarif macht die Nutzung einfach. Dafür ist es wichtig, Tarifsprünge im weiträumigen Einzugsgebiet der Metropole Ruhr abzubauen und zusätzlich zum ÖPNV andere Mobilitätsangebote aufzunehmen. Eine NRW-weite App erfasst sämtliche Fahrten mit unterschiedlichen Verkehrsmitteln und berechnet automatisch den besten Fahrpreis. Mobilität wird damit nutzerfreundlich und verbessert die Lebensqualität in der Region.

Kommentare aus dem Online-Dialog:

„Eine App für den ÖPNV des Ruhrgebiets mit Abrechnung nach Entfernung zum akzeptablen Preis würde auch den gelegentlichen Umstieg für Autofahrer interessanter machen.“

Karl Josef J.

„Mobilstationen sind eine gute Idee, die in allen Klein- und Großstädten an Verknüpfungspunkten umgesetzt werden sollten. Sie sollten auch fernab von größeren Bus- und Bahn-Verknüpfungspunkten dezentral direkt in Wohnsiedlungen entstehen.“

Christian H.
Eckdaten
Maßnahmen:
App-Lösung E-Tarif / Multimodaler Tarif Mobilstationen Park + Ride / Bike + Ride
Akteure:
Land Kommunen VRR NWL
Finanzierungsbedarf:
ca. 40 Mio Euro