Inhaltsbereich

Pressemitteilungen

Pressemitteilung

  • Versenden
  • Merken
  • Ausdrucken

11.10.2007 | : Mehr Schutz für Autofahrer und Straßenwärter durch Warnschwellen vor Autobahnbaustellen

Euskirchen. Als erstes Bundesland setzt Nordrhein-Westfalen ab sofort mobile Warnschwellen auf den Fahrstreifen ein, um die Verkehrsteilnehmer, Straßenwärter und Arbeiter vor Unfällen in Tagesbaustellen zu schützen. Verkehrsminister Oliver Wittke präsentierte die Schwellen aus gelbem Kunststoff am Donnerstag (11.10.) auf der A1 bei Euskirchen. Dort verlegte der Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen (Straßen.NRW) zum ersten Mal vor einer Baustelle auf dem rechten Fahrstreifen drei Warnschwellen, die die Autofahrer im letzten Moment „aufrütteln“ sollen, falls sie Vorwarnhinweise nicht wahrgenommen haben.

 „Mit dieser neuen Methode zeigen wir, wie wichtig uns die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer, aber auch die Arbeitssicherheit auf den Autobahnen sind“, sagte Wittke. „Nordrhein-Westfalen hat als erstes Bundesland schon vor der Aufnahme in die Straßenverkehrs-Ordnung die Genehmigung zum Einsatz der Warnschwellen auf den Fahrstreifen als Verkehrsversuch erteilt.“ Straßen.NRW-Geschäftsführer Ralf Pagenkopf ergänzte: „Im Durchschnitt haben wir pro Jahr durch Unfälle an Tagesbaustellen einen toten und 25 durch Fremdverschulden verletzte Straßenwärter zu beklagen. 2006 sind uns fast im Wochenrhythmus unsere Absperrtafeln bei Unfällen kaputt gefahren worden. Ich hoffe, dass wir diese Zahlen mit der neuen Sicherungsmethode deutlich reduzieren können."

Seit 2005 nutzt Straßen.NRW die Warnschwellen bereits auf dem Seitenstreifen von Autobahnen. Die positiven Erfahrungen damit und Erkenntnisse aus den Niederlanden, wo Warnschwellen bereits auf den Fahrstreifen verwendet werden, haben dazu geführt, den Einsatz jetzt im Rahmen eines landesweiten Verkehrsversuchs zu erweitern.

Jeweils drei Warnschwellen werden 150 Meter vor der Baustelle versetzt ausgelegt. Bis hier haben die Verkehrsteilnehmer schon mehrere Vorwarnhinweise passiert. Die Schwellen sind drei Zentimeter hoch, 23 Zentimeter breit, zwei Meter lang und mit Reflektoren ausgestattet. Das Überfahren der Schwellen ist für alle Fahrzeugarten unbedenklich.

 


MWBSV im Überblick


© VM Nordrhein-Westfalen