Inhaltsbereich

Pressemitteilungen

Pressemitteilung

  • Versenden
  • Merken
  • Ausdrucken

18.05.2021 | Ministerium, Verkehr, Presse, Service: Spatenstich für den Bau eines neuen Radwegs zwischen Bottrop und Schermbeck

Minister Wüst: Wir treiben den Ausbau der Infrastruktur mit komfortablen und sicheren Radwegen voran
Das Ministerium für Verkehr teilt mit:
Mehr Radwege für Nordrhein-Westfalen: Der Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen und die Stadt Bottrop haben jetzt mit dem Bau eines neuen Geh- und Radweg entlang der L104 begonnen. Der Neubau des Geh- und Radweges an der Gahlener Straße in Bottrop wird voraussichtlich im Frühjahr 2022 fertiggestellt und wird in Schermbeck im Kreis Wesel an einen im Winter 2019/2020 durch Straßen.NRW neu hergestellten Radweg anschließen.

Anlässlich eines symbolischen Spatenstichs an der Baustelle in Bottrop-Kirchhellen am Montag, 17. Mai, sagte Verkehrsminister Hendrik Wüst: „Das Fahrrad ist längst zu einem klimaneutralen, alltagstauglichen Allround-Verkehrsmittel geworden. Dank E-Bikes und Pedelecs können jetzt auch längere Strecken bequem mit dem Rad zurückgelegt werden, zum Beispiel zwischen Bottrop-Kirchhellen und Schermbeck im Kreis Wesel. Wir treiben den Ausbau der Infrastruktur mit komfortablen und sicheren Radwegen voran und fördern das Projekt entlang der L104 mit 1,7 Millionen Euro – für bessere, sichere und saubere Mobilität.“

Der Geh- und Radweg an der Gahlener Straße wurde durch die Stadt Bottrop geplant, und auch die Durchführung der Bauarbeiten liegt in der Verantwortung der Stadt. Straßen.NRW investiert insgesamt 1,7 Millionen Euro aus Landesmitteln in den Bau der wichtigen Verbindungsstrecke und ist künftig für den Unterhalt der Strecke zuständig.

„Der neue Radweg gewährleistet eine gute Anbindung des Bottroper Nordens für den Radverkehr in Richtung Naherholungsgebiete und hat Bedeutung nicht für den Stadtbezirk Kirchhellen, sondern auch für die Gesamtstadt", sagt Bottrop Oberbürgermeister Bernd Tischler. „Er ist einer von einer Reihe von Bausteinen, die den Radverkehr in Bottrop verbessern sollen und das Fahrrad als eine gute Alternative zu motorisierten Verkehrsmitteln attraktiver machen sollen."

„Der Neubau von Radwegen hat hohe Priorität für Straßen.NRW. Deshalb sind wir sehr froh, wenn Kommunen wie die Stadt Bottrop mit uns kooperieren, um den Ausbau der Radverkehrsinfrastruktur schneller voranzutreiben“, sagte Dr. Petra Beckefeld, Technische Direktorin beim Landesbetrieb Straßenbau.

Mit insgesamt 1,75 Kilometern wird der neue Weg parallel zur L104 verlaufen und eine sichere Verbindung für Radfahrende und Fußgängerinnen und Fußgänger zwischen Bottrop-Kirchhellen und Schermbeck bieten. Der Weg wird eine Breite von 2,5 Metern haben und mit einem 1,5 Meter breiten Streifen vom motorisierten Verkehr auf der Gahlener Straße getrennt. Im Vorfeld wurden bereits der Durchlass für den Breilsbach erneuert und die Straße Zieroth in eine Sackgasse umgebaut. Parallel zu den aktuellen Arbeiten werden Glasfaserrohre verlegt und somit die Versorgung des Bottroper Nordens mit schnellem Internet sichergestellt.

Förderung des Radverkehrs in Nordrhein-Westfalen
Seit dem Regierungswechsel 2017 wurden in Nordrhein-Westfalen über 500 Kilometer neue Radwege gebaut. Auch in diesem Jahr wurden Rekordsummen für den Radverkehr bereitgestellt. Im Haushalt des Verkehrsministeriums ist das der Posten mit dem größten Zuwachs. Standen 2017 noch 29 Millionen Euro zur Verfügung, sind es 2021 54 Millionen Euro. Zusätzlich stellt auch der Bund insgesamt 900 Millionen Euro Bundesmittel bis 2023 für Radverkehr bereit.

Pressekontakt:
nadia.leihs@strassen.nrw.de, Tel. 0234-9552-167
matthias.kowalski@vm.nrw.de, Tel. 0211-3843-1022

Bei Bürgeranfragen wenden Sie sich bitte an: Telefon 0211 3843-0.

Dieser Pressetext ist auch verfügbar unter www.land.nrw

Datenschutzhinweis betr. Soziale Medien


MWBSV im Überblick


© VM Nordrhein-Westfalen