Inhaltsbereich

Pressemitteilungen

Pressemitteilung

  • Versenden
  • Merken
  • Ausdrucken

06.11.2019 | Ministerium, Verkehr, Presse, Service: Landesstraßenbauprogramm 2020 vorgelegt / Mittel für Neu- und Ausbau von Landesstraßen sollen auf 52 Millionen Euro ansteigen

Der Mitte 2017 gestartete Planungshochlauf führt zu mehr Investitionen in die Landesstraßen – Schwerpunkt sind Ortsumgehungen. Die Mittel für den Neu- und Ausbau von Landesstraßen sollen deshalb im Jahr 2020 um fünf Millionen auf 52 Millionen Euro ansteigen. Im Jahr 2017 hatte das vorgesehene Bauvolumen noch bei 32 Millionen Euro gelegen. Der Verkehrsausschuss im nordrhein-westfälischen Landtag hat heute das Benehmen über das Landesstraßenbauprogramm 2020 hergestellt.
 
„Nach jahrelanger Blockade wird der Investitionsstau aufgelöst und endlich wieder an Projekten gearbeitet, auf die viele Menschen teilweise seit Jahrzehnten warten“, sagte Verkehrsminister Hendrik Wüst heute im Verkehrsausschuss. „Gerade unsere Landesstraßen sind Lebensadern für Pendler, Gewerbe, Industrie und Handel. Viele der Projekte sind Ortsumgehungen und schaffen mehr Lebensqualität und Verkehrssicherheit in den Orten.“
 
Es ist vorgesehen, ein Projekt neu ins Landesstraßenbauprogramm 2020 aufzunehmen: Die L 851 Drensteinfurt–Sendenhorst, Ausbau und Radwegeneubau, 2. Bauabschnitt. Der Baubeginn findet voraussichtlich im Sommer 2020 statt.
 
Folgende Maßnahmen des Landesstraßenbauprogramms 2019 befinden sich derzeit im Bau:
 
• L 50 Ortsumfahrung Baesweiler/Setterich (L 225-L 50)
• L 70 Ortsumfahrung Niedersprockhövel
• L 117 Ortsumfahrung Hückelhoven
• L 321 Wiehl/Bielstein – Wiehl/Oberbantenberg
• L 332 Troisdorf/Eschmar – Troisdorf/Sieglar
• L 361 Frechen-Königsdorf
• L 561 Herscheid/Hardt (Silberg)
• L 740 Winterberg – Medebach
• L 766 Hille/Hartum einschl. Ortsdurchfahrt Minden/Halen und Ortsdurchfahrt Espelkamp/Frotheim
• L 776 Ortsumfahrung Schmallenberg/Bad Fredeburg
• L 821 Ortsumfahrung Bergkamen
 
Sechs Maßnahmen aus dem Landesstraßenbauprogramm 2019 verzögern sich aufgrund von Klagen. Die Klagen liegen meist bei Verwaltungsgerichten und haben eine aufschiebende Wirkung.
 
Für weitere drei Baumaßnahmen sind die Bauvorbereitungen soweit fortgeschritten, dass die Bauarbeiten 2020 beginnen werden:
 
• L 336  Morsbach bis Hülstert, Ausbau der L 336
• L 381  vierstreifiger Ausbau von Volksbadstraße bis zur L 382 Korschenbroich, 2. Bauabschnitt
• L 419  Wuppertal/Ronsdorf (mit Anbindung an die A 1), 1. Bauabschnitt (Ausbau)
 
Folgende Maßnahme des Landesstraßenbauprogramms 2019 ist bis auf Restarbeiten innerhalb rund eines Jahres fertig gestellt worden und deswegen im Entwurf des Bauprogramms 2020 nicht mehr aufgeführt:
 
• L 223 Ausbau Birk – Herzogenrath/Schulzentrum
 
Das gesamte Landesstraßenbauprogramm 2020 (vorläufig) finden Sie hier


Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Verkehr, Telefon 0211 3843-1042, Leonie.molls@vm.nrw.de  
 
Dieser Pressetext ist auch über das Internet verfügbar unter der Internet-Adresse der Landesregierung www.land.nrw


MWBSV im Überblick


© VM Nordrhein-Westfalen