Ministerium für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen

 


ministerium
Ministerium für Verkehr NRW, Stadttor Düsseldorf

Inhaltsbereich

Informationen aus dem Ministerium

Lückenschluss der A1 in der Eifel geht voran. Verkehrsminister Hendrik Wüst: „Die Blockaden sind gelöst.“

A1 LückenschlussIn intensiven und konstruktiven Gesprächen wurde für den Lückenschluss der A 1 in der Eifel eine optimierte Trassenführung gefunden, die den gestiegenen Anforderungen an Umwelt-, Natur- und Artenschutz besser gerecht wird. Die optimierte Trassenführung trägt auch die Umweltverwaltung mit. „Ich freue mich, dass wir endlich  eine Trasse gefunden haben, von der wir überzeugt sind, dass sie in  höchstem Maße rechtssicher ist. Die Blockaden sind gelöst und alle Voraussetzungen geschaffen, die Planungen jetzt zügig voranzutreiben“, sagte Verkehrsminister Hendrik Wüst. Bild: Straßen.NRW

 

 

 

 

zur Pressemitteilung
Projektsteckbrief A1 Lückenschluss, AS Adenau - AS Lommersdorf
Bilder A1 Lückenschluss

TÜV Rheinland-Proficheck: Mehr Verkehrssicherheit für junge Autofahrer

TÜV Rheinland-Proficheck: Mit der Initiative „Proficheck“ setzt sich TÜV Rheinland für die Verkehrssicherheit von Fahranfängern ein. Schirmherr der Aktion ist Verkehrsminister Hendrik Wüst. Der Proficheck ist ein Gutschein für Fahranfänger zur kostenlosen Überprüfung des ersten eigenen Autos vor dem Kauf. Er wird nach bestandener Führerscheinprüfung von TÜV Rheinland überreicht. Der Gutschein kann dann bundesweit an allen TÜV Rheinland-Prüfstellen eingelöst werden. „Der Proficheck hilft, technische Mängel rechtzeitig zu erkennen. Dadurch wird das überproportional hohe Unfallrisiko junger Fahrer verringert. Mehr Verkehrssicherheit auf unseren Straßen ist ein wichtiges Ziel der Landesregierung. Ich rate jedem jungen Autofahrer, das vorzügliche Angebot von TÜV Rheinland zu nutzen und den ersten eigenen Wagen vor dem Kauf kostenlos auf technische Mängel überprüfen zu lassen“, sagt Minister Wüst. Foto: VM/Molls

zur Pressemitteilung

MWBSV im Überblick


© VM Nordrhein-Westfalen